Montag, 1. Juli 2013

Schlaflos....

Im letzten Urlaub waren wir ziemlich oft schlaflos. Weil es so kurios war, wollte ich darüber extra berichten.

Es fing an auf dem Stellplatz in Ahrweiler (am Stadion). Normalerweise einer der ruhigsten Plätze die ich kenne. Es ist eine Sackgasse, kein Verkehr. Bis jetzt waren auch noch nie dort, wenn Spiele etc. stattfanden.

Ein Teil des Platzes war abgesperrt, aber das ist auch nicht ungewöhnlich. Manchmal werden Teile des Platzes für Schausteller reserviert. Da der Platz riesig ist, absolut kein Problem.

Doch am nächsten Tag wurde ich gegen 6 Uhr unsanft geweckt. Draußen großes Gepolter. Ich stand auf und schaute es mir an. Einige Transporter sind vorgefahren und Menschen fingen mit dem Aufbau einer Go-Kart-Bahn an. Der Betrieb sollte erst gegen 10 Uhr losgehen wurde uns gesagt, wir könnten uns ruhig noch etwas hinlegen. Das habe ich auch versucht. Für eine Stunde. Dann gab es wieder Krach. Plötzlich standen wir neben einer Bierbude. Wir suchten das Weite.

Der nächste Zwischenstopp war in Limburg an der Lahn. Dort blieben wir nur für eine Stadtbesichtigung und einen kleinen Mittagsschlaf. Einen sehr kleinen Mittagsschlaf. Andauernd prasselte etwas von den Bäumen auf dem Wohnmobil, was uns wachhielt.

Der Campingplatz Mainkur bei Frankfurt war zwar im Grünen gelegen, aber nicht unbedingt ruhig. Dafür sorgte der Flughafen, eine Autobahn, eine ICE-Strecke und der Main mit seinem Schiffsverkehr. Allerdings hielt es sich in Grenzen, wir bekamen noch ausreichend Schlaf.

Den Höhepunkt unserer Serie erlebten wir im Taunus. CPs gab es gar keine. Lt. Stellplatzführer sollte es aber eine Möglichkeit für eine Übernachtung in Usingen am See geben. Es gab dort große menschenleere Parkplätze, aber keinen ausgewiesenen SP. Allerdings auch kein Verbotsschild, also stellten wir uns hin und legten uns schlafen.

Törrööööö! Tätä Rööö! Röö Röööö!

Ein Treffpunkt der Jagdhornbläser. Ich dachte, ich spinne.

Wir ab nach Usingen. Dort gab es auch riesige Parkplätze, aber mit Übernachtungsverbot. Ignorieren oder nicht? Wir ignorierten nicht und versuchten unser Glück in Wehrheim. Eine "Schlafstadt" mit wenig Infrastruktur. Aber einem riesigen, leeren Parkplatz. Ohne jegliche Hinweis- oder Verbotsschilder. Also drauf. Nachts wurde es nicht ruhig, stundenlang polterten Jugendliche herum. Ich wäre am liebsten gefahren, aber Chris stellte sich quer. Er hatte die Nase voll.

Am nächsten morgen, wieder um 6 Uhr wurde ich von Lärm geweckt. Ich schaute nach draußen und traute meinen Augen nicht. Der Parkplatz wurde verrammelt! Mit dicken Absperrungen! Chris und ich quietschend aus dem Bett, direkt ans Steuer gesetzt und abgefahren. Hauptsache wir kommen noch raus. Und nein, ich habe mich umgesehen, diese Absperrung war nicht angekündigt worden.

Wir sind dann durchgefahren nach Weilmünster, wo wir endlich Ruhe fanden und schlafen konnten.... Der Rest der Fahrt war dann wieder "normal".






Keine Kommentare: