Montag, 4. April 2011

Eingebildeter Sommer an der Ahr

27 Grad. Ungelogen. 27 Grad. Und das Anfang April. Nicht in der Toskana, am Mittelmeer, nein hier in unseren Breitengraden. An der Ahr. Unsere erste längere Fahrt des Jahres.
Zuerst sah es wirklich schlecht aus. Letztes Wochenende wollten wir nach Dülmen, als es wieder Probleme mit dem Wagen gab. Die waren zwar schnell geklärt, aber gefahren sind wir nicht. Nur bis Moers sind wir gekommen. Dann bekam mein Mann letzte Woche eine Gallenkolik. Es sah übel für unser Wochenende aus.

Aber: Das Wunder geschah. Wir konnten fahren und hatten ein Spitzenwochenende!

Die erste Nacht blieben wir in Bad Neuenahr. Abends ab in den Pub. (Für alle, die denken, wir sind Alkoholiker:  Wir mögen die Atmospähre.  Getrunken wird wenig oder gar nicht. Ist auch nicht so dolle mit einer Gallenkollik Alkohol zu trinken)

Am nächsten Tag ging es nach einem Stadtbummel weiter nach Mayschoss. Wir waren beide total erledigt und unternahmen recht wenig. Ein wenig spazieren gehen, ein wenig grillen usw. Nichts anstrengendes. Uns sitzt noch der Winter mit all seinen Krankheiten in den Gliedern.

Dieses Wochenende war vor allem eins: Schön. Das Wetter herrlich, die aufblühende Natur, alles hat gepaßt.

 Diesmal die Ahr ohne Hochwasser


                                                                Grilli ist wieder dabei

         Das Licht am Ende des Tunnels:



Dieses bösartige Tier lauerte uns in Paffendorf auf:


Schloss Paffendorf:

1 Kommentar:

Burkhard hat gesagt…

Hallo !
Dann haben wir uns ja nur knapp verpasst. Denn wir waren auch an der Ahr und haben einen herrlichen Ausflug mit dem Fahrrad von Ahrweiler nach Sinzig gemacht.
Gruß Burkhard