Montag, 24. August 2009

Turbulente Tage in Nimwegen

Am letzten Wochenende besuchten wir die älteste Stadt der Niederlande. Nimwegen. Ähm, tja, was soll ich sagen? Davon war in der Stadt nicht viel zu sehen. Eigentlich war die Stadt sogar recht reizlos, da die meisten Bauten scheinbar aus den 60/70 Jahren des letzten Jahrhunderts stammten und den Charme einer Plattenbausiedlung versprühten. Aber man kann dort shoppen bis der Arzt kommt.

Da wir nicht so gerne einkaufen gehen, zog es mitsamt Hund nach De Gelderse Poort. Ein wirklich tolles Naturschutzgebiet. Was mich magisch anzog war natürlich das viele Wasser. Und die absolute Ruhe. Weder Industrielärm noch PKW- Rauschen war zu hören. Friedliche Stille und totale Einsamkeit. Im dichtbesiedelten Niederlande eine richtige Ausnahmeerscheinung.

Wir wanderten zum berühmten Teehaus, dass sich am Rande des Naturschutzgebietes befand. Und bekammen direkt einen Schock: Es wimmelte nur so von Touristen. Merkwürdig, waren wir bei unserer Wanderung alleine unterwegs gewesen.
Sofort wurden uns 5 € pro Person abgeknüpft, bevor wir das Teehaus überhaupt betreten durften. Angeblich war der Verzehr darin enthalten. Der "Verzehr" entpuppte sich als eine Tasse heißem Wasser mit Teebeutel. Dafür durften wir das Teehaus mitsamt Garten bewundern. Es war ein bisschen merkwürdig. Knüpft man den Leuten 5 € ab, kommen sie aus dem Staunen für die schöne Natur gar nicht mehr heraus. Man hörte überall ein "oh und ah". Das es die selbe wunderschöne Natur keine zehn Meter entfernt umsonst (- ein paar Bambuspflanzen) gab, schien keinen zu interessieren. Getreu dem Motto: Was nix kostet, ist auch nix.
Wir waren von dem Preis-Leistungsverhältnis des Teehauses ehrlich gesagt nicht überzeugt.

Anschließend ging es zum Campingplatz De Waay. Ausgestattet mit einem wunderbaren Pool und Badesee verbrachten wir den Rest des Tages im/am Wasser. Leider war der Stellplatz selbst mit Hundekot verdreckst. Die Nacht war leider alles andere als ruhig. Jugendliche fingen um 2 Uhr nachts an zu palavern und mit unserer Ruhe war es vorbei. Außerdem wurde Rex krank. Aus diesem Grund entschlossen wir uns am nächsten Tag zur frühzeitigen Abreise. Leider kamen wir nicht weit. Genau bis zur Schranke des Campingplatzes. Und die ging nicht hoch. Das leider nicht so hilfsbereite Personal lies uns auch nicht raus. Erst als ein Dauercamper sich erbamte konnten wir den Platz gegen 9 Uhr verlassen (angeblich wäre die Schranke ab 7 Uhr morgens wieder geöffnet). Die Rückfahrt war ziemlich streßig. Alle zehn Minuten musste Rex raus. Doch ersteinmal eine Gelgenheit zum sicheren Anhalten auf der Autobahn finden. Letzendlich waren wir froh, als wir wieder zu Hause waren.


Die Umgebung des Campingplatzes war ein wenig zu ruhig....Angelteich auf dem CP
Schwimmbad

SchwimmteichSchafe
Naturschutzgebiet De Gelderse Poort






Berühmtes Teehaus im Naturschutzgebiet. Ist es sein Geld wert? An den meisten Tischen wurde man unfreundlich verjagt, "reserviert". Die fünf Euro "Eintrittspreis" musste man trotzdem bezahlen.






Naturschutzgebiet





Orchideen?


Die Waal bei Nimwegen


Einkaufsstraße

1 Kommentar:

Peter hat gesagt…

Netter Blog.

Sehr interessant.