Montag, 1. Juni 2009

2 Tag: Weiterfahrt Normandie mit Zwischenstop in den Salzwiesen der Somme

Dieser Tag begann stark bewölkt, was uns veranlasste unsere Reise fort zu setzen. Wir fuhren schnurrstracks Richtung Normandie. Nur ein kleinen Zwischenstop legten wir im pittoresken Städtchen St. Valery sur Somme ein., wo wir den malerischen Hafen und die Salzwiesen besuchten. Anschließend ging es nach Ault zur spektakulären Steilküste. Leider gab es hier keinen Campingplatz und wir fuhren weiter nach Le Treport. Bedauerlicherweise enttäuschte uns dieser Ort sehr. Im Reiseführer wurde er als malerische Badeort beschrieben, doch wir fanden nur graue Tristesse vor. Der Campingplatz lag ebenso wie der Wohnmobilstellplatz direkt neben einer Industrieanlage und war noch ziemlich weit von der Innenstadt entfernt. Hier wollten wir nicht bleiben. Also reisten wir weiter zum nächsten Ort nach St. Pierre sur Mer. Der kleine Ort fazinierte mit einer wahnsinnigen Aussicht vom Campingplatz auf die Alabasterküste. Im Tal ergoß sich ein kleiner Wildbach über den Kieselstrand ins Meer. Diesen Bach folgte ich bei einer kleinen Wanderung ins Landesinnere. Eine üppige Fauna breitete sich vor mir aus, ich sah unzählige Schmetterlinge.
Den Abend verbrachten wir auf dem gemütlichen und vor allem sauberen Campingplatz. Der Hunger war mittlerweile sehr groß und ich stürzte mich auf einen sehr aromatisch riechenden Brie. Die Allergiewarnung auf dem Käse beachtete ich nicht weiter. Schließlich leide ich nicht unter Laktoseintolleranz, was sollte mir also großartiges passieren?

Keine Kommentare: